Eisenberg, Thüringen
ach@herr-jemineh.de

Rechnungslegung, Ehrenamt und Rechtspfleger – eine schwierige Kombination.

Politik im Ehrenamt.

Rechnungslegung, Ehrenamt und Rechtspfleger – eine schwierige Kombination.

Ich habe eben über eine Stunde einen Crashkurs in Rechnungslegung gegeben. Eine ehrenamtliche rechtliche Betreuerin, die ihre schwer geistig behinderte Schwester betreut, wurde nie vernünftig in ihr Amt eingeführt. Das eigentlich obligatorische Verpflichtungsgespräch beim Rechtspfleger fand nie statt.

Es ist sehr schwer gewesen, zu vermitteln, dass zukünftig alles was bisher gemeinsam gerechnet worden ist, nun getrennt werden muss. Manchmal geht Betreuung an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei.

Zum Beispiel ist es üblich, dass bei einem gemeinsamen Haushalt auch nur ein Konto geführt wird. Auf dem Konto landet in diesem Fall alles Geld der beiden Schwestern und von diesem Konto bezahlt die ehrenamtliche Betreuerin alles für beide gemeinsam. Nun muss das nicht nur tatsächlich für die Zukunft getrennt werden, sondern auch fiktiv für die vergangenen Monate und teilweise Jahre. Die Betreuerin hat einen riesen Stapel an Einkaufsquittungen, die sie versucht hat, beim Gericht einzureichen. Natürlich wurden ihr diese nicht abgenommen. Wie soll man auf dem Beleg von KAUFLAND nachweisen, welcher Joghurt nun welcher Schwester gehört?

Es war nicht leicht, hier gemeinsam ein System zu finden, welches für die bisherige Zeit nachvollziehbar ist und einer Prüfung durch den Rechtspfleger stand hält. Sowas überfordert viele Ehrenamtler, die sich nie mit sowas auseinandersetzen mußten.

Ich hoffe wirklich, dass das gemeinsam erarbeitete System für die Betreuerin praktikabel ist. Und noch spannender wird sein, ob die Rechtspflegerin das alles so akzeptiert. Erschwerend kommt hinzu, dass die erste Rechtspflegerin, die das alles kritisiert hat, nicht mehr am Amtsgericht ist. Ihre Nachfolgerin hat die Betreuerin gemahnt, aufgrund der Aktenvermerke. Diese Rechtspflegerin ist inzwischen auch nicht mehr du und die neue kennt die Akte noch nicht und wird auch nur vorübergehend da sein.

Wenn irgendwann mal die Stellen für Rechtspfleger aufgestockt werden würden, wäre 1. mehr Zeit um echte Verpflichtungsgespräche zu führen und 2. nicht ein ständiger Wechsel, so dass die Ehrenamtler auch sinnvoll in ihrem Amt begleitet werden können.

No Comments

%d Bloggern gefällt das: